Die beliebteste Währungsunion der Welt ist die sogenannte das Euro-Zone. Die Währungsunion ist jedoch lediglich ein formelles regierungsübergreifendes Abkommen über die Umtauschbarkeit von Währungen in inländischen Abrechnungen, die Schaffung interethnischer oder internationaler Emissionszentren. Auf welchen Eigenschaften  soll sie basieren?

Währungsunion in der Gemeinschaft

In der Europäischen Union haben wir es mit der weltweit gängigsten Währungsunion zu tun. Dies ist eine Union, die andere europäische Länder unter einem Dach zusammenbringt – dem Euro. Die Zahlung in dieser Währung ist seit Beginn des 21. Jahrhunderts unter anderem  zu Luxemburg, Niederlande, Deutschland, Frankreich oder Griechenland gelangen. Im Laufe der Zeit schlossen sich weitere Länder wie Lettland, Estland, Slowenien, die Slowakei und Litauen an. Seit einigen Jahren ist die Union jedoch nicht gewachsen, und andererseits entscheiden sich viele Länder, die eine unferistete Verpflichtung haben, der Währungsunion beizutreten, nicht dafür. Deshalb ist es für Einwohner der Schweiz nach wie vor wichtig, die Wechselkurse zu kennen.

Andere Währungsunionen

Nicht nur der Euro ist eine Münze, die viele Länder vereint. Zum Beispiel ist der russische Rubel derzeit nicht nur in Russland im Umlauf, sondern auch eine Währungseinheit von Abchasien und die Währung von Südossetien. Gemäß des Gesetztes 3 Art. 13 zwischen der Republik Kasachstan und der Russischen Föderation über den Status der Stadt Bajkonur sind als Zahlungsmittel auf dem Gebiet des Bajkonur-Komplexes die Landeswährungen der Republik Kasachstan und der Russischen Föderation. Hier wird das Recht des Zahlers festgelegt, bei Zahlungen zwischen juristischen Personen oder natürlichen Personen eine Währung zu wählen.

Orientalische Währungen in der Union

Nicht immer nur der Einwohner der Schweiz kann über einen Geldumtausch nachdenke. Es gibt jedoch Orte, die sich unter einer Flagge mit einer anderen Währung vereinigen. Das einzige Emissionszentrum für Französisch-Polynesien, Neukaledonien, Wallis und Futuna ist das französische Institut für Überseeemissionen der französischen Gebiete, das den französischen Franken des Pazifiks (CFP Franc) ausgibt, der die gemeinsame Währung dieser Länder ist. Ein charakteristisches Merkmal von diesen Banknoten ist es, dass eine Seite Französisch-Polynesien und die andere Neukaledonien gewidmet ist. Die Münzen haben ein gemeinsames Muster der Vorderseite und zwei Arten der umgekehrten nationalen Gestaltung. So wird eine Währungsunion verwirklicht.